Was ist SEO?

Der komplette Leitfaden 2024
Veröffentlicht am
2024-07-09
15 min.

Suchmaschinenoptimierung (engl. Search Engine Optimization) oder einfach SEO ist ein oft verwendeter Begriff, aber nur wenige verstehen wirklich, was damit gemeint ist.

Ich beschäftige mich seit über 7 Jahren mit dem Thema SEO und werde probiere dir in diesem Artikel ein möglichst umfassendes und holisitisches Verständnis der SEO-Disziplin zu geben.

SEO ist neben Content-Marketing und Suchmaschinenwerbung (SEA) ein unverzichtbarer Bestandteil jeder erfolgreichen Online-Marketing-Strategie und kann sich auf mehrere Plattformen wie Google, YouTube, LinkedIn und TikTok beziehen.

Da jede Plattform ihren eignen Algorithmus hat, funktioniert SEO auf jeder Plattform anders.

In diesem Blogbeitrag befasse ich mich vorwiegende mit Google SEO.

Ziel von mir ist es, dass du SEO effektiv für deine Website nutzen kannst und praktische Tipps und Tricks aus dem Artikel umsetzen kannst. Ich werde dir die besten Strategien und die wichtigsten SEO-Tools, damit du mit deiner Website ganz vorn mitspielen kannst.

Für diejenigen, die nicht gerne lesen, sind im Folgenden die wesentlichen Erkenntnisse des Artikels in 11 Punkten zusammengefasst.

Das Wichtigste in Kürze

1. Was ist SEO?: SEO steht für Suchmaschinenoptimierung und umfasst alle Massnahmen zur Verbesserung der Sichtbarkeit und des Rankings in den organischen Suchergebnissen.

2. Wie funktioniert SEO?: Suchmaschinenoptimierung basiert auf den Algorithmen von Suchmaschinen, die Hunderte Faktoren berücksichtigen, darunter Backlinks, Content-Qualität und Nutzererfahrung.

3. On-Page SEO: Optimierung von Inhalt, Meta-Tags und strukturierten Daten, um Relevanz und Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen.

4. Off-Page SEO: Aufbau hochwertiger Backlinks und Nutzung von Social Media, um externe Vertrauenssignale zu generieren.

5. Technisches SEO: Sicherstellen, dass technische Aspekte wie Crawling, Indexierung und Ladegeschwindigkeit optimiert sind.

6. SEO-Strategie: Definiere klare Ziele und KPI’s, analysiere die Konkurrenz und führe eine gründliche Keyword-Recherche durch.

7. Wichtige Tools: Nutze Tools wie Google Analytics, Ahrefs, und Screaming Frog für umfassende Analysen und Optimierungen.

8. Häufige Fehler vermeiden: Vermeide Duplicate Content, schlechte Backlinks und Vernachlässigung der mobilen Optimierung.

9. Erweiterte Taktiken: Optimierung für Voice Search und Einsatz von KI für fortschrittliche SEO-Optimierung.

10. Lokale und International SEO: Optimiere Google My Business und setze hreflang-Tags ein, um sowohl lokal als auch global sichtbar zu sein.

Inhaltsverzeichnis

Was ist SEO?

SEO, kurz für Suchmaschinenoptimierung, bezieht sich auf eine Reihe von Massnahmen, die darauf abzielen, die Sichtbarkeit und das Ranking einer Website in den organischen Suchergebnissen von Suchmaschinen wie Google zu verbessern.

Doch was bedeutet SEO genau und warum ist es so wichtig?

Definition und Bedeutung

SEO (Search Engine Optimization) umfasst alle Aktivitäten, die sicherstellen, dass eine Website in den Suchmaschinen-Ergebnissen (SERPs, Search Engine Result Pages) eine höhere Platzierung erhält.

Damit ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ein Teil des umfassenderen Konzepts des Search Engine Marketing (SEM), das auch Suchmaschinenwerbung (SEA, Search Engine Advertising) beinhaltet.

Die organischen Suchergebnisse sind nicht bezahlte Listings, die von Suchmaschinen auf Basis verschiedener Ranking-Faktoren erstellt werden.

Das Hauptziel von SEO ist es, mehr qualifizierten Traffic auf deine Webseite zu lenken und die Nutzererfahrung (User Experience) zu verbessern.

Veranschaulichung, die zeigt, dass SEM aus SEA und SEO besteht

Insgesamt gibt es schätzungsweise über 200 Ranking-Faktoren, die Google für die Sortierung der organischen Suchergebnisse berücksichtigt.

Wenn man die richtigen Faktoren fokussiert und optimiert, kann man signifikante Verbesserungen in den organischen Rankings erzielen und dadurch mehr Sichtbarkeit und Leads generieren.

Historische Entwicklung und Zukunftstrends

SEO hat sich seit den Anfängen des Internets in den frühen 2000ern erheblich weiterentwickelt.

In den frühen Tagen des Internets reichte es oft aus, Keywords so häufig wie möglich in den Texten zu verwenden (Keyword-Stuffing).

Mit fortschreitender Technologie und besseren Algorithmen der Suchmaschinen wurde SEO jedoch immer komplexer.

Heute fokussieren sich Suchmaschinen wie Google auf die Qualität der Inhalte, die Nutzererfahrung sowie technische Aspekte der Webseite.

Die Evolution der Suche-Technologien, wie Voice Search oder Google Search Generative Experience (welche AI-generierte mit den traditionellen Suchergebnissen kombiniert), beeinflusst die SEO-Strategien erheblich.

Erfahrungen aus meiner Praxis zeigen, dass der Trend immer mehr in Richtung Nutzerzentrierung und künstliche Intelligenz geht.

Large Language Models (LLMs) wie ChatGPT oder Gemini sind heute ein Muss bei der Texterstellung.

Vor ein paar Jahren haben diese Tools noch nicht existiert.  

Alle diese Beispiele zeigen sehr deutlich, dass sich Technologie und Trends im Bereich SEO laufend verändern.

Mit ihnen verändern sich auch die Suchgewohnheiten der User.

Während Google früher die einzige Anlaufstelle für die Informationssuche war, greifen heute auch immer wie mehr Menschen auf LLMs wie ChatGPT oder Gemini zurück.

Die einzige Konstante, die bleibt: Solange Leute Informationen suchen, wird es eine Form der Suchmaschinenoptimierung geben.

Es ist jedoch entscheidend, vorausschauend zu denken und sich an neue Trends laufend anzupassen.

Warum ist SEO wichtig?

SEO existiert so lange, wie es Suchmaschinen gibt, das heisst bereits seit den früheren 2000ern.

Seit den frühen Tagen hat sich die Disziplin wesentlich gewandelt, aber SEO ist längst kein Trend mehr, sondern eine Konstante.

Ich sage immer, solange Menschen digital nach Informationen suchen, existiert SEO weiter. Nur die Art und Weise wie SEO praktiziert wird, ändert sich stetig.

Trotzdem der langjährigen Historie der Disziplin, stelle ich immer wieder fest, dass zahlreichen Unternehmen das Potenzial von Search Engine Optimization noch nicht einmal im Ansatz ausschöpfen.

Die meisten Unternehmen geben zwar viel Geld für SEA aus, aber haben keine SEO-Strategie.

Aus meiner Sicht ein absolutes Unding, denn SEO hat in den meisten Fällen einen wesentlich höheren Return on Investment (ROI) als Suchmaschinenwerbung.

Im Folgenden liefere ich dir einige Gründe, warum SEO für dein Unternehmen unverzichtbar sein sollte:

Vorteile von SEO gegenüber bezahlter Werbung

1. Nachhaltigkeit:

Während bezahlte Werbung sofortige Ergebnisse bringen kann, verschwindet der Traffic, sobald du aufhörst zu zahlen. SEO hingegen bringt langfristige Ergebnisse und einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil.

2. Kosten-Effektivität:

Sobald deine SEO-Massnahmen greifen, kannst du kontinuierlich Traffic generieren, ohne weiter dafür zahlen zu müssen. Laut aktuellen Studien ist SEO einer der Marketingkanäle mit dem höchsten Return on Investment (ROI).  

3. Vertrauensgewinn: Nutzer vertrauen organischen Suchergebnissen oft mehr als bezahlten Anzeigen und klicken öfter auf diese. Laut aktuellen Studien haben die organischen Suchergebnisse 6-10x höhere Klickraten als Google Anzeigen.

Auch wir bei Beyondweb konnten für unsere Kunden bereits tolle Ergebnisse erzielen. So konnten wir für ein Industrieunternehmen in der Schweiz den organischen Traffic innerhalb von 6 Monaten um 300 % steigern.

Wie funktioniert SEO?

Die Google-Suchmaschine (Algorithmus & Ranking-Faktoren)

Suchmaschinen wie Google verwenden komplexe Algorithmen, um die Relevanz und Qualität von Webseiten zu bewerten.

Laut Schätzungen berücksichtigt Google über 200+ Ranking-Faktoren, darunter:

1. Relevanz des Inhalts: Wie gut passt der Inhalt der Webseite zu den Suchbegriffen (Keywords) des Nutzers?

2. Backlinks: Wie viele andere Webseiten verlinken auf die Seite? Jeder Backlink gilt als Vertrauenssignal.

3. User Experience (UX): Wie benutzerfreundlich ist die Webseite? Dies umfasst Ladegeschwindigkeit, mobile Responsiveness und Klickraten der Nutzer.

4. Technische Aspekte: Ist der Code sauber strukturiert? Sind strukturierte Daten vorhanden? Sind die Ladezeiten schnell und Meta Tags richtig gekennzeichnet?

Neben SEO spielt auch die Suchmaschinenwerbung (SEA) eine wichtige Rolle, da dadurch zusätzlicher Traffic auf die Website gelangt.

Google bevorzugt Seiten mit mehreren Traffic-Quellen.

Aber Achtung, SEA hat keinen direkten Einfluss auf die Effektivität von SEO.

SEA umfasst bezahlte Werbung, um die Sichtbarkeit eines Unternehmens in den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) kurzfristig zu erhöhen.

SEA hat aber keinen Einfluss auf die Rankings der organischen Suchergebnisse.

Wie lange dauert SEO?

Wer heute eine SEA-Kampagne live schaltet, hat morgen die ersten Klicks und kann zwei Wochen später auf Basis der Klickdaten die Kampagne optimieren und iterieren.

Bei SEO sind diese Zyklen wesentlich länger.

SEO ist eine langfristig ausgerichtete Marketingmassnahme.

Mit signifikanten Resultaten kann in 6 – 12 Monaten gerechnet werden.

Die Zeitdauer ist immer in Abhängigkeit vom aktuellen Zustand der Website und der Konkurrenzsituation.

Zusammen bilden SEO und SEA die Komponenten des Suchmaschinenmarketings (SEM, Search Engine Marketing), wobei beide Strategien synergistisch genutzt werden können, um die Online-Präsenz zu maximieren.

Eine meiner Erfahrungen zeigt, dass es oft die kleinen technischen Details sind, die den Unterschied machen.

Bei einem Projekt haben wir durch die Optimierung der Ladegeschwindigkeit und die Verbesserung der mobilen Benutzerfreundlichkeit einen merklichen Ranking-Boost erzielt.

Funktionsweise von Crawlern und Indexierung

Suchmaschinen spielen eine zentrale Rolle im Internet, indem sie das riesige Netz an Informationen durchsuchbar und zugänglich machen.

Google erledigt im Grunde die folgenden drei Aufgaben:

1. Durchsuchen und Indexieren von Webseiten

2. Speichern und Kategorisieren der Website-Informationen

3. Bereitstellung der gesammelten Informationen zu einem spezifischen Thema auf Anfrage

In diesem Sinne agieren Suchmaschinen wie ein grosses, indexiertes Inhaltsverzeichnis des Internets.

Doch die Arbeitsweise einer Suchmaschine ist komplexer, als sie auf den ersten Blick erscheint.

Google durchforstet nicht einfach das gesamte Internet, sondern konzentriert sich auf das World Wide Web.

Andere Internetdienste wie E-Mail, FTP (File Transfer Protocol) oder Usenet bleiben aussen vor.

Bei einer Suchanfrage durchsucht die Suchmaschine also nur einen Teil des Internets, nämlich das, was im Suchmaschinenindex abgebildet sein soll.

Dieser Index ist ein katalogisiertes Abbild des World Wide Web, das in einem Cache gespeichert und regelmässig aktualisiert wird.

Wenn ein Nutzer ein Keyword oder eine Kombination von Keywords in die Suchmaschine eingibt, nutzt die Suchmaschine sogenannte Webcrawler, um den Index nach diesen Begriffen zu durchsuchen und zeigt in Sekundenschnelle die relevantesten Ergebnisse.‍

Diese Ergebnisse werden in Form von SERPs (Search Engine Result Pages) präsentiert, die eine nach Relevanz geordnete Liste von Websites enthalten.

Im Folgenden wird der Prozess von Crawlern, dem Google-Index und den SERPs nochmals visuell dargestellt.

Visuelle Veranschaulichung der Funktionsweise einer Suchmaschine

Die Suchergebnisse sind dabei nicht statisch, sondern ändern sich dynamisch, da ständig neue relevante Seiten hinzukommen und die Suchmaschinen ihre Algorithmen fortlaufend verändern.

Interessant ist ebenso, dass die Suchergebnisse nicht zwangsläufig als geordnete Liste erscheinen müssen, sondern auch in anderen Formaten bereitgestellt werden, wie zum Beispiel in Form von Featured Snippets oder einem Search Generative Experience (SGE) Fenster.

Ein Featured Snippet ist eine kurze Vorschau des Inhalts einer Webseite (kann Text und Bild beinhalten) und ist normalerweise nicht länger als 156 Zeichen, und gibt dem Nutzer einen ersten Eindruck von dem, was ihn auf der Seite erwartet.

Diese Snippets werden automatisch von der Suchmaschine für spezifische Keywords erstellt. Der Webmaster hat nur einen begrezten Einfluss auf die Anzeige der Featured Snippets.

Um nochmals die obigen Inhalte zusammenzufassen: Suchmaschinen wie Google erfüllen eine zentrale Funktion, indem sie das Internet nach spezifischen Kriterien filtern und organisieren.

Google und andere Suchmaschinen wie Bing ermöglichen es Nutzern auf der ganzen Welt, aus der immensen Menge an Informationen im World Wide Web genau das zu finden, was sie suchen, und tragen so massgeblich dazu bei, die Informationen des Internets nutzbar und zugänglich zu machen.

Suchverhalten der Nutzer analysieren

Um erfolgreich SEO zu betreiben, ist es wichtig, das Suchverhalten der Nutzer zu verstehen.

Dabei sind aus meiner Sicht zwei Aspekte zentral:

1. Berücksichtigung der Suchintention

Warum sucht der Nutzer nach bestimmten Begriffen?

Möchte er Informationen, ein Produkt kaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch nehmen?

Sucht der User eher nach einer Information oder hat er eine Kaufabsicht?

Grundsätzlich möchten wir den gesamten Kaufentscheidungsprozess des Users mit unserer Website abdecken können.

Wir möchten ansprechenden und nützlichen Content für alle potenziellen Nutzer bereitstellen.

Dazu gehören sowohl unentschlossene Interessenten, die noch Informationen und Beratung benötigen, als auch diejenigen, die bereits konkrete Kaufabsichten haben und spezifische Details zu unseren Produkten oder Dienstleistungen suchen.

Unser Ziel ist es, informativen und überzeugenden Content zu bieten, der beide Zielgruppen optimal anspricht und unterstützt.

Grundsätzlich gibt es vier Arten von Suchintentionen im Kaufentscheidungsprozess, die im folgenden Diagramm veranschaulicht sind.

Die 4 Arten von Suchintention visualisiert als Funnel

2. Keyword-Analyse

Welche Begriffe verwendet der Nutzer, und wie verändert sich das Suchverhalten im Laufe der Zeit?

Auch bei der Auswahl von Keywords sollte die Berücksichtigung der Suchintention ein zentraler Aspekt sein.

Oftmals wählen Unternehmen generische Keywords mit hohem Suchvolumen, wobei die Suchintention dieser Begriffe extrem vage und unklar ist.

Gerade zu Beginn sind aber meist weniger generische Begriffe interessanter und offerieren grösseren Opportunitäten.  

Für die Identifikation und das Tracking geeigneter Keywords ist ein entsprechendes Tool empfehlenswert.

Tools, die ich selbst für die Analyse des Suchverhaltens verwende, sind SEMrush und Ahrefs.

Zudem kann auch Google Search Console (GSC) verwendet werden. Dort kannst du sehen, über welche Begriffe User auf deiner Website gelandet sind.

Dann kannst du die entsprechenden Seiten besser auf diese spezifischen Begriffe ausrichten.  

Screenshot von Google Search Console

Zudem kannst du deine Google Analytics Property nutzen, um das Nutzerverhalten und den User Flow nachzuvollziehen.

In einem meiner Projekte hat die Analyse der Nutzerpfade und der meistgesuchten Begriffe und eine darauf basierende Optimierung der Content-Strategie 3x mehr Kundenanfragen erzielen.

OnPage SEO Optimierung

Content-Optimierung

Wichtige Content-Elemente (Überschriften, Keywords, Multimedia)

Content ist König im SEO.

Hier sind einige Grundregeln für die Content-Optimierung:

1. Überschriften (H1, H2, H3, ...):

Klar strukturierte und informative Überschriften helfen sowohl den Nutzern als auch den Suchmaschinen, den Inhalt besser zu verstehen.

2. Keywords Integration:

Die wichtigsten Keywords sollten natürlich im Text, insbesondere in Überschriften und Anfangsabschnitten, platziert werden.

3. Multimedia-Einsatz:

Bilder, Videos und Infografiken erhöhen die Nutzerbindung und können helfen, komplexe Themen zu erläutern.

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein gut strukturierter und visueller ansprechender Content die Absprungrate reduziert und die Verweildauer erhöht.

Content für die Nutzerintention optimieren

Es ist essenziell, den Content so zu gestalten, dass er die Fragen und Bedürfnisse der Nutzer beantwortet.

Hier einige Schritte zur Optimierung des Contents basierend auf der Nutzerintention:

1. Recherche der Nutzerfragen: Tools wie AnswerThePublic helfen, die häufigsten Fragen zu einem Thema zu identifizieren.

2. Detaillierte Antworten liefern: Biete fundierte und umfassende Antworten an, die dem Nutzer echten Mehrwert bieten.

3. Call-to-Actions (CTAs): Ermutige die Nutzer zu weiteren Interaktionen, z. B. Newsletter-Anmeldung oder Produktkauf.

Meta-Tags und Beschreibungen

Title-Tags richtig gestalten

Der Title-Tag ist einer der wichtigsten On-Page SEO-Faktoren.

Er sollte:

- Das Haupt-Keyword enthalten

- Nicht länger als 60 Zeichen sein

- Den Nutzer zum Klicken animieren

Du kannst deine Klickrate (CTR) signifikant steigen, wenn du deine Title-Tags entsprechend optimierst.

Meta-Descriptions

Die Meta-Description bietet eine kurze Zusammenfassung des Seiteninhalts und sollte:

- 150–160 Zeichen lang sein

- Ein Haupt-Keyword enthalten

- Eine klare Handlungsaufforderung (Call-to-Action) haben

Strukturierte Daten

Anwendung von Schema Markup

Schema Markup hilft Suchmaschinen, den Inhalt deiner Seite besser zu verstehen.

Schema Markup sind strukturierte Daten, also Code, der deine Inhalte für die Suchmaschine lesbar macht.

Hier sind einige gängige Markup-Formate, die wir bei Beyondweb verwenden:

- Artikel: Für Blog-Posts und Nachrichtenartikel

- Produkt: Für E-Commerce-Seiten und Produkte

- FAQ: Für häufig gestellte Fragen

Ich empfehle die Verwendung von Schema Markup, insbesondere für die oben aufgeführten Inhaltstypen.

Off-Page SEO Massnahmen

Off-Page SEO, auch bekannt als OffPage-SEO, bezieht sich auf alle externen Optimierungsmassnahmen wie Linkbuilding, die darauf abzielen, die Sichtbarkeit und das Ranking einer Webseite in den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) zu verbessern.

Der Fokus liegt dabei hauptsächlich auf externen Faktoren wie Backlinks und Social Signals, welche die Autorität deiner Seite steigern und dadurch deine Möglichkeiten für eine höhere Platzierung in den Suchergebnissen steigern.

Backlinks und deren Bedeutung

Backlinks, auch Rückverweise genannt, sind Links von einer anderen Webseite zu deiner eigenen Webseite.

Sie gelten als Vertrauenssignal für Suchmaschinen und sind ein wesentlicher Faktor für das Ranking.

Grundsätzlich können Backlinks in interne und externe Links kategorisiert werden.

Während interne Links eine Verknüpfung zwischen verschiedenen Seiten derselben Domain darstellen, verbinden Backlinks externe Links eine Webseite mit einer anderen Domain.

Innerhalb der Suchmaschinenoptimierung (SEO) bilden Backlinks nach wie vor einen fundamentalen Rankingfaktor für die Positionierung bei Google.

Das Konzept ist einfach: Je mehr qualitativ hochwertige und relevante Backlinks eine Webseite besitzt, desto besser wird sie von Suchmaschinen wie Google eingestuft.

Seit dem Google Penguin Update 2012 wird besonders auf die Qualität der Links geachtet; diese fungieren als Empfehlungen der Suchmaschinen und erhöhen so die Relevanz und das Ranking einer Webseite.‍

Backlinks von renommierten und thematisch relevanten Webseiten ermöglichen es Google, Inhalte rascher zu erkennen und besser zu bewerten.

Für effektive SEO-Strategien ist demnach der natürliche Aufbau von hochwertigen Links von wesentlicher Bedeutung.

Unterschied zwischen qualitativ hochwertigen und schlechten Backlinks

Qualitativ hochwertige Backlinks:

Diese stammen von vertrauenswürdigen und themenrelevanten Webseiten. Sie haben einen positiven Einfluss auf deine Autorität und ermöglichen dir via SEO für kompetitive Begriffe zu ranken.

Schlechte/toxische Backlinks:

Diese kommen von minderwertigen oder Spam-Webseiten und können deinem SEO schaden.

Strategien zum Linkaufbau

Der Aufbau von Backlinks erfordert Strategie und Geduld. Den Links kommen (meistens) nicht von allein.

Hier einige effektive Methoden zum Linkaufbau:

Linkaustausch

Hast du Zulieferer, Partnerfirmen oder Kunden, die dich verlinken können?

Wenn ja, dann kontaktiere diese Partner proaktiv und schlage einen Linkaustausch vor.

Was heisst das?

Du verlinkst auf ihre Website und sie verlinken im Gegenzug auf deine Website.

Das einzig Wichtige dabei: Die Links sollte DoFollow-Links sein und die Seite, wo du den Link platzierst muss von Google indexierbar sein.

Die Links kannst du beispielsweise auf einer Partnerseite integrieren.

Hier als Beispiel unsere eigene Partnerseite, wo wir ausgewählte Partnerfirmen verlinken.

Content-Marketing für Backlinks

Wie werden Backlinks natürlich generiert?

Durch qualitativ hochwertigen, linkwürdigen Content.

Hochwertiger und einzigartiger Content zieht automatisch Links an.

Blogposts, Studien, Infografiken und Whitepapers sind ausgezeichnete Mittel, um natürlicherweise Backlinks zu generieren.

Gastbeiträge und Kooperationen

Das Verfassen von Gastbeiträgen auf themenrelevanten Blogs und Webseiten ist eine effektive Methode, um wertvolle Backlinks zu erhalten.

Kooperationen mit anderen Unternehmen oder Influencern können ebenfalls hilfreich sein, um schneller mehr Links zu akquirieren.

Social Signals

Social Signals beziehen sich auf die Aktivitäten in sozialen Netzwerken, wie Shares, Likes und Kommentare.

Diese Signale zeigen Suchmaschinen wie Google, dass dein Inhalt wertvoll und relevant ist.

Bedeutung von Social Media für SEO

Auch wenn Social Signals nicht direkt das Ranking beeinflussen, erhöhen sie die Sichtbarkeit und den Traffic auf deiner Webseite.

Diese erhöhte Aktivität kann wiederum positive Auswirkungen auf dein SEO haben, da Suchmaschinen sehen, dass deine Inhalte beliebt und oft geteilt werden.

Dies führt zu einer höheren Wahrscheinlichkeit, dass deine Seite in den Suchergebnissen weiter oben angezeigt wird.

Eine Diversifikation des Traffics auf mehrere Kanäle wie SEO, SEA (Search Engine Advertising), Social Media und andere Online-Marketing Disziplinen ist immer sinnvoll.

Aus einer Risikoperspektive betrachtet, schützt diese Strategie vor dem Verlust des gesamten Traffics, falls ein Kanal plötzlich weniger effektiv wird.

Technisches SEO

Technisches SEO bezieht sich auf alle technischen Aspekte einer Webseite, die die Crawler und die Indexierung durch Suchmaschinen beeinflussen.

Es ist ein wesentlicher Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung (SEO), der darauf abzielt, die technische Struktur und Leistung einer Webseite zu verbessern, um eine optimale Sichtbarkeit und Benutzererfahrung zu gewährleisten.

Hier sind die wichtigsten Bereiche:

Crawling und Indexierung

Robots.txt und Sitemaps

Die Datei robots.txt gibt den Suchmaschinen-Crawlern Anweisungen, welche Seiten sie durchsuchen sollen und welche nicht.

Eine XML-Sitemap hilft den Suchmaschinen, alle wichtigen Seiten deiner Webseite zu finden und zu indexieren.

Einer meiner Kunden hatte Probleme mit der Indexierung neuer Inhalte.

Durch die Korrektur der robots.txt-Datei und die Einrichtung einer XML-Sitemap konnten wir die Indexierungsgeschwindigkeit erheblich verbessern.

Ladegeschwindigkeit der Website

Tools zur Analyse der Ladegeschwindigkeit

Die Ladegeschwindigkeit ist ein wichtiger Ranking-Faktor.

Tools wie Google PageSpeed Insights und GTmetrix helfen, die Ladegeschwindigkeit zu analysieren und Verbesserungen vorzunehmen.

In einem meiner Projekte führte die Optimierung der Ladegeschwindigkeit zu einer besseren Nutzererfahrung und einem Anstieg im Ranking auf den Suchergebnisseiten.

Mobile Optimierung

Mobile First Indexing

Google verwendet das Mobile First Indexing, was bedeutet, dass die mobile Version deiner Webseite bei der Indexierung und beim Ranking bevorzugt wird.

Eine gut optimierte mobile Version ist daher entscheidend für den SEO-Erfolg.

Seit Googles Spam Update im Juni 2024 ist die mobile Responsiveness auch offiziell ein Ranking Faktor.

Seiten, die mobil nicht responsiv sind, werden von Google abgestraft.

Zudem haben Websites, die auch heute noch keine mobile Responsiveness anbieten, eine miserable Conversion Rate.

Achte deshalb darauf, dass deine Webagentur im Webprozess einen Mobile-First-Ansatz beim Design wählt und sämtliche Seiten für die mobile Version optimiert wird.

SEO-Strategie entwickeln

Zielsetzungen und KPIs definieren

Bevor du mit der Optimierung beginnst, ist es wichtig, klare Ziele und Key Performance Indicators (KPIs) festzulegen.

Wir legen in der initialen Analyse- und Strategiephase immer klar messbare und zeitgebunden KPIs fest.

Dabei verfahren wir nach dem SMART Framework.

Visualisierung des SMART Goals Framework

SMART-Ziele für SEO

1. Spezifisch (Specific): Ziele sollten klar und spezifisch sein, z. B. „Die organischen Besucherzahlen um 20 % erhöhen“.

2. Messbar (Measurable): Es sollten Kennzahlen festgelegt werden, um den Fortschritt zu messen.

3. Erreichbar (Achievable): Die Ziele sollten realistisch und erreichbar sein.

4. Relevant (Relevant): Ziele sollten einen direkten Einfluss auf das Geschäftsergebnis haben.

5. Zeitrahmen (Time-bound): Es sollte ein konkreter Zeitrahmen für die Zielerreichung festgelegt werden.

Konkurrenzanalyse

Das Verständnis für deine Mitbewerber und deren SEO-Strategien ist entscheidend.

SEO ist immer abhängig von der Konkurrenzsituation.

Denn am Ende muss man in die Top 10 Suchergebnisse gelangen.

Dafür muss man ein sauberes Benchmarking durchführen.

Im Folgenden sind einige Tipps und Tricks für die Konkurrenzanalyse.

Analyse der Wettbewerber

1. Backlink-Analyse:

Untersuche die Backlink-Profile deiner Konkurrenten, um mögliche Linkbuilding-Chancen zu identifizieren sowie die Link-Gap, also die Differenz von deinem Linkprofil zur Konkurrenz, zu messen.

2. Keyword-Analyse:

Finde heraus, auf welche Keywords deine Mitbewerber abzielen und wie sie ranken. Am besten arbeitest du dafür mit einem SEO-Tool wie Ahrefs.

3. Content-Strategie:

Analysiere den Content deiner Wettbewerber, um Content Lücken zu identifizieren oder Möglichkeiten für neuen Content auf deiner Website zu finden.

Keyword-Recherche

Die Keyword-Recherche ist ein wichtiger Schritt, um relevante und zielgerichtete Suchbegriffe zu identifizieren.

Wenn du deine Website für die falschen Keywords optimierst, bleiben die Ergebnisse gänzlich aus.

Im Folgenden deshalb ein paar Tools und Tricks, für die Perfektionierung deines Keyword-Recherche-Prozesses.

Tools und Techniken zur Keyword-Recherche

- Google Keyword Planner:

Ein nützliches und kostenloses Tool zur Identifizierung von Suchvolumen und Wettbewerbsstrategie. Einfach bei Google einen Ads-Account erstellen und loslegen.

- Ahrefs und SEMrush:

Diese Tools bieten umfassende Analysen und Konkurrenz-Recherchen.

- AnswerThePublic:

Dieses Tool hilft, häufig gestellte Fragen und Nutzerbedürfnisse zu identifizieren. Hier geht’s zum Tool.

Wichtige SEO-Tools

Für eine effektive Suchmaschinenoptimierung sind verschiedene Tools unerlässlich. Diese Tools sind essenziell für eine umfassende Online-Marketing-Strategie, die sowohl SEO als auch andere Disziplinen des Online-Marketings umfasst.

Hier sind einige der wichtigsten:

Übersicht der Keyword-Tools

Diese Tools helfen dir, Suchvolumen, Wettbewerb und Keyword-Ideen zu analysieren.

Sie sind die Grundlage für jede umfassende Keyword-Strategie.

- Google Keyword Planer

- Ahrefs Keyword Explorer

- SEMrush

Übersicht der Analyse-Tools für Nutzerverhalten

Mit gezielten Analyse-Tools kannst du das Besucherverhalten auf deiner Webseite verfolgen und potenzielle Schwachstellen identifizieren.

Google Analytics bietet tiefe Einblicke in Traffic-Quellen und Nutzerverhalten, während Ahrefs umfassende SEO-Analysen ermöglicht.

- Google Analytics

- Google Search Console

Übersicht der technischen SEO-Tools

Diese Tools helfen dir, technische SEO-Probleme zu identifizieren und zu beheben.

Screaming Frog ist besonders nützlich für das Crawling und die Analyse von Webseitenstrukturen, während SEMrush eine breite Palette von SEO-Funktionen bietet.

- ScreamingFrog

- Ahrefs

- SEMrush

Häufige SEO-Fehler und wie du sie vermeidest

Auch die besten SEO-Strategien können durch häufige Fehler zunichtegemacht werden.

Hier sind einige der häufigsten Fehler und wie du sie vermeiden kannst:

Überoptimierung und Keyword-Stuffing

Überoptimierung tritt auf, wenn ein Text mit zu vielen Keywords überladen wird, was von Suchmaschinen als Spamming angesehen werden kann.

Keyword-Stuffing schadet mehr, als es nützt, da es die Lesbarkeit des Textes beeinträchtigt und von Suchmaschinen wie Google abgestraft wird.

Stattdessen sollten Keywords natürlich und sinnvoll im Content verteilt werden.

Stelle sicher, dass deine Keywords organisch in den Text eingebaut sind.

Nutze Synonyme und verwandte Begriffe, um den Inhalt natürlicher wirken zu lassen.

Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Keyword-Verwendung und lesbarem Text ist entscheidend.

Fokussiere dich darauf, hochwertigen und informativen Content zu erstellen, der den Bedürfnissen der Nutzer entspricht.

Schlechte Backlinks

Backlinks sind ein wichtiger Faktor für das Suchmaschinenranking.

Allerdings können minderwertige oder Spam-Backlinks deinem Ranking schaden.

Schlechte Backlinks stammen oft von unseriösen Websites oder entstehen durch unnatürliche Linkaufbau-Strategien.

Verwende Disavow-Tools, um schädliche Links zu entfernen.

Diese Tools helfen, unerwünschte Backlinks aus dem Linkprofil deiner Webseite auszuschliessen, sodass sie von Suchmaschinen nicht berücksichtigt werden.

Vermeide es, Billiglinks auf Plattformen wie Fiverr oder von zwiespältigen Agenturen zu kaufen.

Der Linkaufbau sollte immer auf Qualität und nicht nur auf Quantität abzielen.

Setze auf natürliche Linkbuilding-Strategien durch die Erstellung wertvoller Inhalte, die andere Webseiten freiwillig verlinken möchten.

Vernachlässigung der mobilen Optimierung

Mit der Einführung des Mobile-First-Index durch Google hat die mobile Optimierung an Bedeutung gewonnen.

Webseiten, die nicht für mobile Geräte optimiert sind, können erhebliche Rangverluste erleiden.

Mobile Optimierung bedeutet, dass deine Webseite auf allen Geräten – insbesondere auf Smartphones und Tablets – reibungslos funktioniert und eine gute Benutzererfahrung bietet.

Stelle sicher, dass deine Webseite responsiv ist, das heisst, dass sie sich automatisch an die Bildschirmgrösse des verwendeten Geräts anpasst.

Überprüfe regelmässig, wie deine Webseite auf verschiedenen mobilen Geräten aussieht und funktioniert.

Achte darauf, dass die Ladezeiten kurz sind, die Navigation einfach ist und alle Inhalte problemlos zugänglich sind.

Tools wie Google’s Mobile-Friendly Test können dir helfen, die mobile Optimierung deiner Webseite zu überprüfen und zu verbessern.

SEO KPI’s und Reporting

Wichtige KPI’s für SEO-Massnahmen

Organischer Traffic und Conversion Rates

- Organischer Traffic:

Überwache den Traffic, der über organische Suchergebnisse auf deine Webseite kommt. Verwende Google Analytics, um Traffic-Quellen und Verhaltensmuster zu analysieren.

- Conversion Rates:

Messen, wie viele Besucher über SEO zu Conversions (z. B. Käufe, Anmeldungen) führen. Eine gute Conversion Rate ist ein Indikator für die Effektivität deiner SEO-Strategie.

Absprungrate und Verweildauer

- Absprungrate (Bounce Rate):

Zeigt, wie viele Nutzer die Webseite nach dem Besuch einer Seite verlassen. Eine hohe Absprungrate kann ein Zeichen dafür sein, dass der Inhalt nicht relevant oder ansprechend ist.

- Verweildauer:

Die durchschnittliche Zeit, die Nutzer auf deiner Webseite verbringen. Eine längere Verweildauer deutet darauf hin, dass der Inhalt wertvoll und ansprechend ist. Aber Achtung, eine längere Verweildauer ist nicht immer automatisch besser. Je nach Suchbegriff oder Suchintention kann eine lange Verweildauer sogar auf eine schlechte Qualität des Contents hinweisen. Bei gewissen Suchbegriffen möchte der User möglichst schnell eine Antwort (ohne stundenlang durch einen Text zu scrollen).

Local SEO und internationale SEO

Local SEO ist relevant für Unternehmen, die in einem lokalen Einzugsgebiet ranken möchten.

Dort im Zentrum stehen eine Google Business Optimierung und Geo Seiten, also Seiten ausgerichtet auf Suchbegriffe mit einer lokalen Suchintention.

Internationale SEO hingegen ist für Grossfirmen und Konzerne ein Thema, die in mehreren Ländern operieren.

Gerade internationale SEO benötigt spezielle Strategien, um die lokale Sichtbarkeit oder die globale Reichweite zu maximieren.

Besonderheiten und Strategien für lokale SEO

Google Business optimieren (H4)

- Einrichtung und Verifizierung:

Stelle sicher, dass dein Google Business-Profil vollständig und korrekt ist.

Verifiziere deine Unternehmensinformationen, um die Sichtbarkeit in lokalen Suchanfragen zu erhöhen.

Zudem solltest du deine Beschreibung, Kategorien, Titel und FAQs für diejenigen lokalen Keywords optimieren, die Suchvolumen haben.

Poste zudem regelmässig auf deinem Google Business Profil.

- Bewertungen und Rezensionen:

Fördere positive Kundenbewertungen und reagiere auf Feedback, um Vertrauen und Autorität aufzubauen.

Ein zentraler Rankingfaktor bei Local SEO sind die Anzahl und die Qualität von Bewertungen.

In einem unserer Projekte konnten wir durch eine Local SEO Optimierung ein Fitnessstudio in Zürich Altstetten vom Niemandsland in die Top 3 bringen.

Die Kundin konnte dadurch die Auslastung ihres Studios innerhalb kurzer Zeit signifikant verbessern.

Besonderheiten und Strategien für internationale SEO

hreflang-Tags und mehrsprachige Websites

- hreflang-Tags:

Verwende hreflang-Tags, um Suchmaschinen anzuzeigen, welche Sprachversionen deiner Webseite für verschiedene Länder und Sprachen verfügbar sind.

- Mehrsprachiger Content:

Stelle sicher, dass der Content für verschiedene Zielmärkte lokalisiert und kulturell angepasst ist

Advanced SEO-Taktiken

Für diejenigen, die ihre SEO-Strategien auf das nächste Level heben möchten, sind hier einige fortgeschrittene Taktiken:

Voice Search und SEO

Bedeutung von Voice Search und Optimierung

- Voice Search Trends:

Mit der Zunahme von Sprachassistenten wie Siri, Alexa und Google Assistant wird die Optimierung für Voice Search immer wichtiger.

- Long-Tail Keywords:

Zielgerichtete Long-Tail-Keywords und natürlichsprachliche Phrasen, die häufig in Sprachsuchen verwendet werden.

Versuche diese Phrasen gezielt und natürlich in deine Texte einzuarbeiten über deine Inhalte für Voice Search zu optimieren.

Künstliche Intelligenz und SEO

Einsatz von AI in der Suchmaschinenoptimierung

- Content-Erstellung und Automatisierung:

AI-Tools können helfen, Inhalte schneller und präziser zu erstellen sowie SEO-Aufgaben zu automatisieren.

Besonders geeignet dafür sind Tools wie ChatGPT oder Gemini von Google.

- Analyse und Vorhersage:

AI kann grosse Datenmengen analysieren, um Muster zu erkennen und Vorhersagen, über zukünftige Trends, zu treffen.

Wenn du einem KI-Modell genug Kontext gibts, kann es dir somit auch bei der Datenauswertung im Bereich Search Engine Optimization helfen, insbesondere im OffPage SEO Bereich, wo regelmässig Konkurrenzanalysen durchgeführt werden.

Ich nutze in der Praxis AI-Tools sowohl für die Erstellung von Texten als auch für die Datenanalyse.

Der Einsatz von AI-basierten Tools zur Content-Erstellung und Analyse steigert die Effizienz und Genauigkeit unserer SEO-Bemühungen erheblich.

Fazit: Warum Suchmaschinenoptimierung wichtig ist

Langfristige Vorteile einer guten SEO-Strategie

Eine gut durchdachte und implementierte SEO-Strategie bietet langfristige Vorteile, darunter fallen:

1. Nachhaltiger Traffic:

SEO generiert kontinuierlich Traffic, ohne dass laufende Kosten anfallen.

2. Verbesserte Nutzererfahrung:

Durch die Optimierung von Inhalten und technischen Aspekten verbessern sich auch die Nutzererfahrungen.

3. Wettbewerbsvorteil:

Eine solide SEO-Strategie kann dir helfen, dich von deinen Mitbewerbern abzuheben.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte

SEO (Search Engine Optimization) ist ein kontinuierlicher Prozess, der ständige Anpassungen und Verbesserungen erfordert.

Die wichtigsten Punkte, die du dir merken solltest:

- Verstehe die Grundlagen und Funktionsweisen der Suchmaschinenoptimierung

- Entwickle eine durchdachte SEO-Strategie basierend auf Zielen und KPIs

- Nutze die richtigen Tools und Techniken zur Keyword-Recherche und Analyse

- Vermeide SEO-Fehler

- Setze, wenn möglich, fortgeschrittene Taktiken ein, um deine SEO-Strategie zu maximieren

Du möchtest mehr Kunden?
Durch unsere SEO-Erstanalyse gewinnst du Klarheit über den aktuellen Stand deiner Website.
Du erhältst direkt Zugriff
Herzlichen Dank! Deine URL ist eingegangen!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Artikel geschrieben von
Ato Herzig
Ato Herzig ist Mitgründer der Beyondweb GmbH und Experte in den Bereichen Webdesign, SEO und Online-Skalierung im B2B-Bereich. Durch einen Management Masterabschluss von der Universität St. Gallen (HSG) verfügt über fundiertes Business Know-how, wodurch er bereits zahlreichen Unternehmen helfen konnte ihr digitales Umsatzpotenzial zu realisieren.

Interessiert an einer Zusammenarbeit?

© Beyondweb GmbH 2024
Document